Leseprobe aus „Mein Nordengland“

Wie die Zeit vergeht! Jetzt ist das englische „royal baby“, Prinzessin Charlotte, auch schon wieder fast drei Wochen auf der Welt! Mein Blick richtet sich ja des Öfteren auf die Insel, auch, weil ich meine Zeit dort so genossen habe. Meine Eindrücke, die ebenfalls eine Weile eine Kolumne in der OZ füllten, finden sich übrigens auch gesammelt in einem Büchlein!

evamitbuch

Eine kleine Leseprobe folgt hier:

Weise lächeln, nicken, schweigen

Auch wenn ich mich noch so wohl fühle hier im Nordwesten Englands, auch wenn mir viele Eigenheiten, über die ich am Anfang gestolpert bin, inzwischen kaum mehr auffallen – an manches gewöhnt man sich nie!
An meinem allerersten Tag hier wurde ich von meiner Vermieterin netterweise bewirtet. Durstig nach all der Aufregung nahm ich dankbar zuerst einen Schluck Wasser. Das Entsetzen meiner Geschmacksnerven war groß: Chlorwasser! Ja, wenn der durchschnittliche Engländer mal nicht Tee oder heißes Wasser (kein Witz!) schlürft, trinkt er Leitungswasser. Nicht nur daheim, auch im Restaurant ist es durchaus üblich, zum Essen „tap water“ zu bestellen. Meine Abneigung und Anmerkung, dass man doch auch das Wasser im Schwimmbad nicht trinke, stieß wie schon so oft auf wenig Verständnis. Und so erinnert mich also ein kleiner Schluck Leitungswasser zweimal täglich beim Zähneputzen daran, dass ich nicht zu Hause bin.
Dann gibt es noch eine Sache, bei der ich mich wirklich ausgeschlossen und ausländisch fühle: Maßeinheiten! Obwohl die meisten inzwischen offiziell mit unseren übereinstimmen sollten, halten sich viele noch im informellen Gespräch, und so mancher Inselbewohner gibt sogar zu, sich absolut nicht umgewöhnen zu wollen. Also gut: mit einiger Mühe habe ich noch eine ungefähre Vorstellung, wie viel so und so viele Meilen in Kilometern sind (eine Meile entspricht 1,6 km). Schlimm wird es, wenn es heißt, diese oder jene Person sei über sechs foot groß. Aha! Lächeln, nicken, schweigen. Und wiege 10 stone! Aufpäppeln oder Diät empfehlen? Statt sich ins Fettnäppchen zu setzen, lieber wieder weise lächeln, schweigen und sich dann bald verabschieden. Auf die Frage, wo die nächste Bushaltestelle sei, begleitet mich dann noch eine nette Empfehlung hinaus: Am besten nach 200 yards rechts abbiegen! Alles klar…

 

 

„Mein Nordengland“ gibt es z.B. über epubli: http://www.epubli.de/shop/buch/Mein-Nordengland-Eva-Mitterreiter-9783869311050/1761 oder im Buchhandel über die ISBN 9783869311050 (evtl. fallen Versandgebühren an), oder Sie melden sich über das Kontaktformular bei mir (einige Exemplare habe ich auch selbst).

 

 

 

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s