Emi schreibt nicht nur, sondern kocht auch… und gibt ihren Senf dazu

Da meine Liebe nicht nur bayerischen Spezialitäten gilt, sondern mich auch fast alles, was britisch ist, begeistert, haben sich zwei liebe Freundinnen für meinen letzten Geburtstag etwas besonders Schönes ausgedacht: Sie haben mir Pippa Middletons Buch „Celebrate“ (im Original, also auf Englisch) geschenkt. Dabei handelt es sich um einen ziemlichen Wälzer (siehe Foto – das deswegen so komisch ist, weil ich die Dimensionen des Buches zeigen wollte), in dem sich wunderbare Rezepte in Beschreibungen britischer Traditionen und Inspirationen für Festlichkeiten einreihen. Die Anordnung folgt dabei den Jahreszeiten.

Nun bin ich ja zugegebenermaßen jemand, der sehr interessiert verfolgt, was Pippas Schwester Kate so an öffentlichen Auftritten absolviert (und wie elegant sie dabei aussieht), aber ich denke, dass ich Pippas Buch trotzdem unvoreingenommen bewerten kann. (Ich darf auch noch festhalten, dass ich hier weder für irgendjemanden Werbung mache, noch dafür bezahlt werde, dieses Buch in einen Beitrag aufzunehmen!)

 

Celebrate

Ich koche einfach gern, und da mich britische Traditionen auch sehr interessieren, bin ich von diesem Buch wirklich hingerissen. Zum Beispiel ist mir ein Rezept für eine fleischlose Lasagne aufgefallen, das ich im Herbst ausprobiert habe. Darin wird einiges an „butter nut squash“ verarbeitet, was hier bei uns unter „Butternuss-Kürbis“ läuft (der blasse, birnenförmige Kürbis). Und was soll ich sagen, es hat auf Anhieb alles reibungslos funktioniert, die Mengenangaben und Arbeitsschritte waren präzise und verständlich. Das Endergebnis war nicht nur seeeeehr köstlich, sondern hat glatt auch noch wie auf dem Foto im Buch ausgesehen – und das, obwohl mein Bild weder von einer anständigen Kamera aufgenommen wurde und auch noch nicht nachbearbeitet ist!

KürbisLasagne

Lasagne

Wer an einem trüben Tag doch etwas Fleisch auf seinem Teller haben möchte, sollte vielleicht den Pie ausprobieren. Er wird (unter anderem) mit Steak, Guinness und Niere zubereitet. Letztere habe ich weggelassen, weil sie nicht verfügbar war. Das Gericht war unglaublich schmackhaft und stimmig, und macht wirklich satt und glücklich. (Und sieht ebenfalls WIE IM BUCH aus!!)

Pie

(Fotos: Mitterreiter-Dobray)

Wer sich also einmal durch das britische Küchenjahr kochen möchte, und dazu noch ein paar Sprengsel Deko-Tipps und Kulturelles haben möchte, dem ist Pippas Buch wirklich zu empfehlen.

Mahlzeit!

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein.

2 Kommentare zu “Emi schreibt nicht nur, sondern kocht auch… und gibt ihren Senf dazu

  1. Dagoberta sagt:

    Und wir Deutschen meinen immer, die Engländer hätten keinen Geschmack! 😉

    Gefällt mir

    • emischreibt sagt:

      Mit Lasagne und Pie kann man gar nichts falsch machen! 😉 Und ich persönlich als großer Frühstücker lasse auch nichts über ein echtes englisches Frühstück kommen… mit dem im Bauch kommt man fast über den ganzen Tag und kann viel unternehmen! 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s